Menu





STATEMENT DER REGISSEURE
FENTON BAILEY & RANDY BARBATO


Seht euch die Bilder an!

War er ein großer Künstler oder ein ehrgeiziger Geschäftemacher? Ein Engel oder ein Teufel? Die Dualität von Schwarz und Weiß bestimmte sein Leben. Als Fotograf arbeitete er mit Licht, aber seine Liebe zu Drogen, Sadomaso und Promiskuität beschwören eine dunkle Seite herauf. Wir entdeckten Briefe, Interviews und Aufnahmen, die radikal ehrlich und offen sind.


Wenn man Robert Mapplethorpe verstehen will, muss man einfach nur seine Bilder ansehen und seinen Worten zuhören. Das haben wir in diesem Film versucht.

Robert Mapplethorpe war in so vielem ein Pionier: der Kunst der Fotografie, des offen schwulen Lebens, der schonungslosen Ehrlichkeit in seiner Kunst und seinem Leben. In unserer heutigen Selfie-Kultur denken sich die Leute nichts mehr dabei, Sexbilder von sich selber zu posten. Das geht direkt auf Mapplethorpe zurück. Er war sehr prophetisch!

   



KURZBIOGRAFIE
ROBERT MAPPLETHORPE


Geboren am 4. November 1946 in New York.

Studium der Bildenden Kunst am Pratt Institute ab 1965.

1967 Liebe auf den ersten Blick: die Dichterin und spätere Punk-Rock-Sängerin Patti Smith. Das junge Paar zieht 1969 in ein Zimmer des Chelsea Hotels.

Schreinartige Assemblagen, Collagen und erste Polaroids.

1972 Zweite Liebe auf den ersten Blick: Kunstsammler und Kurator Sam Wagstaff.

1973 Erste Fotoausstellung.

1977 Teilnahme an Documenta 6.

1998 Retrospektiven im Whitney Museum of American Art, New York, im Stedelijk Museum, Amsterdam und der National Portrait Gallery, London.

Gestorben am 9. März 1989 an AIDS.

   

 

 

 

Impressum